Gallertkugeltierchen

Sie treiben oder schweben im Wasser, hängen an Pflanzenstängeln oder liegen im flachen Wasser auf dem Gewässerboden.

Es gibt sie in verschiedenen Größen, bis hin zur Faustgröße.

Hierbei handelt es sich um Wimperntierchen die sich in Kolonien zusammentun.Durch winzige Grünalgen, mit denen sie eine symbiotische Verbindung haben, sind sie grün gefärbt.

Die Einzeltiere sind knapp einen halben Millimeter lang und stecken in der Oberfläche der Gallertmasse.

Sie entwickeln sich im Frühjahr, im Laufe des Frühsommers gehen sie in das freilebende Stadium als Wimperntierchen über.

Quelle: Internet Recherche

Foto ©Sarah Steffen