• Font size:
  • Decrease
  • Reset
  • Increase

Bericht zur Mitgliederversammlung vom 30.10.2016

Die Versammlung wurde im WBZ in Ingelheim von unserer Präsidentin Ines Heinrich pünktlich eröffnet. Nachdem sie die Anwesenden begrüßt hatte, bedankte sie sich bei den LVST-Vorstandskollegen für die engagierte Zusammenarbeit in der vergangenen Saison.

Danach wurde den beiden im letzten Jahr verstorbenen Tauchkameraden gedacht.

Es folgten die Informationen aus dem Landesverband. Ines stellte die neue Ehrungsordnung vor. Es können Vorschläge eingereicht werden

http://www.lvst.de/landesverband/ueber-uns/satzungen-ordnungen.html

Danach wies sie auf die Erhöhung der Mitgliedsbeiträge des LSB Rheinland-Pfalz hin. Diese wurden seit 2005 nicht mehr erhöht und werden nun in zwei Stufen angehoben. Am 01.01.2018 wird der Beitrag für Kinder und Jugendliche in zwei Stufen von derzeit 2,50 € auf 3,50 € und am 01.01.2020 auf 4,00 € angehoben. Der Beitrag für Erwachsene wird von derzeit 4,00 € am 01.01.2018 auf 5,00 € und am 01.01.2020 auf 6,00 € angehoben.

Außerdem gibt es eine Änderung der geforderten Vorlagen zum Erhalt der Fördermittel für den LVST vom LSB. Für den Abruf dieser Fördergelder wurde bis Ende 2015 die Vorlage der Abrechnungen von RK und Verwaltung gefordert, die im Original vorliegen müssen. Ab 2016 gibt es neue zusätzliche Vorgaben vom LSB: Es müssen zusätzlich das Protokoll der Mitgliederversammlung, der Haushaltplan, die BWA vom abgeschlossenen Jahr und der ETAT-Plan vom aktuellen Jahr eingereicht werden.

Bei den LVST-Neuwahlen 2017 werden die Ämter

  • des/ der  Vizepräsidenten/in
  • des/der Referenten/In Presse und Öffentlichkeitsarbeit
  • des/der 1. Beisitzer/In

neu zu besetzen sein.

Dafür konnte eine neue Schatzmeisterin gefunden werden: Simone Dungs vom TC Manta Speyer wird derzeit schon eingearbeitet, sodass sie ab dem 01.01.2017 die Geschäfte übernehmen kann und im März zur Wahl kandidiert.

Die Vereinsvorstände bestätigten, dass nicht nur im LVST Nachfolger gesucht werden, sondern es auch in den Vereinen an geeigneten Nachfolgern fehlt. Ein Beispiel ist der langjährige Vereinsvorsitzende vom TC Manta Mainz Manfred Metag. Er wird nächstes Jahr nicht mehr zur Wiederwahl in seinem Verein zur Verfügung stehen. Für sein langjähriges Engagement bedankte sich der LVST bei ihm und Ines nahm die erste Ehrung vor.

Bei der Vorstellung eines Entwurfes für eine neue Beitragsordnung gab es folgende Neuerungen: Die Mitgliedsvereine sind verpflichtet, dem LVST ein SEPA-Mandat zu erstellen und der LVST wird  über die einzuziehenden Mitgliedsbeiträge eine Rechnung erstellen.

Nach diesen Informationen folgte ein Vortrag von Jürgen Hinterleitner, der sich auf  das Vereinssteuerrecht spezialisiert hat und seit Jahren den LVST in Sachen Vereinssteuerrecht berät und für ihn arbeitet. Er referierte über die Abrechnung der ÜL-Pauschale für den Verein, über die Verfahrensweise bei Spenden für den Verein und über die Problematik, die sich aus der Gemeinnützigkeit eines Vereins ergibt, die ja eigentlich ein Vorteil ist, und wie leicht man Gefahr läuft, diese Gemeinnützigkeit zu verlieren. Danach beantwortete er viele Fragen der Anwesenden.

Jürgen HinterleitnerJürgen Hinterleitner

Von Ines wurde der  ETAT-Plan für 2017 und die LVST-Förderrichtlinien vorgestellt. http://www.lvst.de/landesverband/ueber-uns/satzungen-ordnungen.html

Aus dem Bereich Jugend war der komplette Jugendvorstand vertreten. Die stellvertretende Jugendwartin Ann-Kathrin stellte den Entwurf für die neue LVST-Jugendordnung vor. Ihre Argumentation für eine ordentliche Jugendordnung stieß auf großes Interesse und fand allgemeinen Beifall.

02-Mitgliederversammlung02-Mitgliederversammlung

Weil der gesamte Jugendvorstand anwesend war, stellten sich alle Mitglieder vor:

Jugendvorstand Jugendvorstand

Von Links nach Rechts:
Katharina (Jugendsprecherin), Sepp (Jugend Kassenwart), Leo (Jugendsprecher), Colin (Jugendschriftführer), Tom (FB Leiter Jugend) und Ann-Kathrin (stellvertretende Jugendleiterin)

Sie waren schon sehr aktiv und haben neue Ideen erarbeitet: Zum Beispiel wird es 2017 ein vom LVST organisiertes Theorie-Wochenende geben, bei dem Kinder und Jugendliche aus allen rheinland-pfälzischen Tauchvereinen gemeinsam die Theorie für die KTSA- und die DTSA*-Brevets lernen und die Prüfungen ablegen können. Dieses Angebot ist vor allem für die Vereine gedacht, die ihre Kinder und Jugendlichen mangels Tauchlehrer nur schwer selbst ausbilden können. Der Termin steht noch nicht fest, aber er wird so liegen, dass die Prüflinge bis zum LAJULA die Prüfungen abgeschlossen haben werden und dann im LAJULA die Freigewässertauchgänge machen können. Außerdem lernen sich so die Kinder und Jugendlichen aus den verschiedenen Vereinen besser kennen und vielleicht gibt es dann auch mehr Kontakte untereinander, sodass die Vereine auf dem LAJULA nicht mehr nur unter sich bleiben, sondern dass alle zusammen eine Gemeinschaft bilden. Zusätzlich soll es generell mehr Veranstaltungen speziell für Jugendliche geben. Geplant sind z. B. Tauchtreffs für Jugendliche aus ganz Rheinland-Pfalz auch außerhalb des LAJULAs.

Zum Schluss sprach Vizepräsident Werner Römer über die Tauchgewässer des LVST. Besonders viel getaucht wurde im Marxweiher, auch der Jägerweiher wurde fleißig betaucht. Dagegen war der Großparthweiher in diesem Jahr über einen längeren Zeitraum wegen der Blaualgenbelastung nicht zu betauchen, während in der Schlicht in diesem Jahr die Sicht sehr gut war, aber nur wenige Taucher dies nutzten.

Die Erbengemeinschaft des Marxweihers hat dem LVST einen weiteren Tauchsee angeboten. Es handelt sich um den Silbersee in der Gemarkung Altrip. In diesem See können ab dem nächsten Jahr die Mitglieder der LVST-Vereine tauchen und es wird ein Patenverein für den Silbersee gesucht.

Werner Römer (Vizepräsident)Werner Römer (Vizepräsident)

Pünktlich um 16 Uhr war die Mitgliederversammlung zu Ende und Ines bedankte sich bei allen Teilnehmern für das Interesse und die konstruktiven Anregungen und verabschiedete alle Teilnehmer mit dem Ausblick auf die Termine im nächsten Jahr.

Bericht: Conny Germer
Fotos: Kai Hornemann

 

Switch mode views: