Vinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo Slider
  • Font size:
  • Decrease
  • Reset
  • Increase

Landesjugendzeltlager 2013

120 Mägen müssen gefüllt werden

Landesjugendlager 2013Landesjugendlager 2013So wie jedes Jahr über das verlängerte Wochenende Fronleichnam fand vom 29.5. bis 02.6.2013 unser berühmtes Landesjugendlager in Altrip statt. Wie letztes Jahr ging der Tag für Heike und Edi früh los mit organisatorischen Erledigungen. Sie kaufen für über hundert Personen in der Metro ein.

Dieses Jahr waren 120 Personen für unsere Landesjugendzeltlager angemeldet. Für das Wochenende standen 15 Tauchlehrerinnen und Tauchlehrer zu Verfügung um Prüfungen und Brevets abzunehmen. Edi und Heike sind diesmal in Ludwigshafen einkaufen gefahren und haben zuvor das Küchenzelt aufgebaut. Da wir so tatkräftige Unterstützung der Helfer hatten, wurde das Gerätezelt, sowie die Schlafzelte ruck zuck aufgebaut. Schnell verwandelte sich der leere Platz zu einer Stadt aus Zelten. Das Wetter spielte zum Glück in diesem Moment auch mit, erst als wir fertig waren fing es an zu regnen. Als Edi und Heike dann von der Metro wieder kamen, diesmal unterstützte sie Michael Heine TSG Montabaur bei den Megaeinkäufen, wurde schnell das Essen in den Kühlwagen geräumt. Nun war für die Unterkunft und das Essen für das Wochenende bereit.

 

Nach dem alles fertig war, ging es los mit den Vorbereitungen für das Abendessen. Denn es galt 120 hungrige Mägen zu füllen. Da Lore und Klaus Wagner dieses Jahr kurzfristig gesundheitsbedingt nicht da waren, mussten wir leider auf zwei tatkräftige Personen verzichten. Dies bekamen wir im Endeffekt trotzdem gut gemeistert. Nachdem alle gesättigt waren, trafen sich alle Jugendleiter um alles genau zu besprechen und die Küchendienste, der einzelnen Vereine, einzuteilen. Danach gingen so langsam alle schlafen, um fit für den nächsten Tag und die Tauchgänge zu sein. Auch wurden die im Vorfeld bestellten Lajula Shirts sortiert an die Vereine verteilt.

Im ZeltIm ZeltDer nächste Tag begann mit einem leckeren zubereiteten Frühstück. Um 9.00 Uhr hatte Petra alle Ausbilder zu sich getrommelt und die letzten Tauchplanungen und Zuordnungen wurden besprochen.

Anschließend wurden die Kinder und Jugendlichen den Tauchlehrern zugeteilt, die für die Abnahme der Brevets und der Prüfungen zuständig waren. Die Voraussetzungen wurden geprüft von den TL, dann ging es schon zügig ins Wasser. Dieses Jahr wurden KTSA Silber / Gold, DTSA *, DTSA ** und der Spezialkurs Orientierung angeboten. An diesem Vormittag liefen die Leute, die den Kurs Orientierung belegt hatten, mit einem Handtuch über dem Kopf am Strand ihren Geradeauskurs, Dreieckskurs und Viereckskurs ab. Zum Mittagessen kamen alle Teilnehmer, Übungsleiter und Tauchlehrer aus dem Wasser um sich für die weiteren Tauchgänge zu stärken. Unser Mittagessen, bekamen wir jeden Tag ganz frisch und heiß geliefert. Danach ging es wieder ins Wasser, wo die Prüfungen weiter stattfanden. Zum Abendessen waren alle wieder aus dem Wasser und ließen es sich schmecken. Anschließend saßen einige noch am Feuer, einige gingen schlafen um für den nächsten Tag wieder fit zu sein. Freitags begann der Morgen wie der vorige, mit Frühstück und natürlich die berühmten Rühreier, die Edi jedes Jahr zubereitet. Nachdem alle gestärkt waren, gingen die Prüfungen und Abnahmen weiter. An diesem Tag hatten wir leider nicht so viel Glück mit dem Wetter. Dies war leider das ganze Wochenende durchwachsen, mal Sonne, Regen mit vielen Wolken.

LaJuLA Shirts mit InhaltLaJuLA Shirts mit InhaltZum Abendessen waren alle wieder hungrig erschienen um sich von dem anstrengenden Tag und den Prüfungen zu stärken. Eine Jugendleiterbesprechung fand nach dem Abendessen statt, indem Spielvorschläge für die Kinder und Jugendlichen gesammelt wurden, die man Samstag abends mit ihnen spielen kann, damit alles für die Tauchertaufe vorbereitet werden kann. Um die Spiele kümmerten sich die Jugendsprecher Stefanie Hauck und Alexander Jakobi, die dann auch samstagabends die Spiele durchführten.

Auch mit SonnenscheinAuch mit SonnenscheinDer nächste Tag begann, an dem die letzten Tauchgänge und Prüfungen stattfanden. Dies war wieder ein langer und erfolgreicher Tag für die Kinder und Jugendlichen. Am Strand fand noch ein Treffen für das Gruppenfoto statt was aber durch die Kälte schnell absolviert wurde. Hans Kern aktivierte auch alle wieder an einem Taucherflohmarkt teil zunehmen. Es konnte gekauft, verkauft und getauscht werden. Natürlich kamen alle zum Mittagessen und Abendessen aus dem Wasser. Nach dem Abendessen fanden die Spiele, die ein Tag vorher entschieden worden sind, am Strand statt. Währenddessen wurde alles im Küchen – und Essenszelt für die Tauchertaufe vorbereitet. Dieses Jahr lief dies jedoch anders ab, als die letzten Jahre, da das Wetter nicht so mitspielte und es sehr kalt war. Daher entschieden wir uns, es dieses Jahr etwas zu ändern. Wir haben es dieses Mal in das Essenszelt umgelegt. Hier blieben dann alle trocken. Auch bei der Tauchertaufe änderten wir diesmal etwas um. Wir beschlossen die Betroffenen, die getauft werden sollen, nicht mit Neptun´s Wasser und Sand zu taufen, sondern sie nur mit dem Heiligen Punsch zu taufen und sie mussten dies durch den Schnorchel trinken. Die Neulinge, die das erste Mal tauchen waren, wurden die Jägerweiher Sprotten genannt von dem bekannten Neptun. Er nahm wie jedes Jahr die Tauchertaufe und den Empfang der Neulinge und derjenigen, die ihre Prüfung erfolgreich absolviert haben, vor. Diejenigen, die den Kurs Orientierung belegt hatten und dies erfolgreich gemeistert haben, bekamen eine Urkunde von Heike Fachbach überreicht. Auch die Pässe wurden von ihr an die Teilnehmer vergeben. Nach der Taufe verteilten sich alle wieder auf dem Zeltplatz. Einige gingen zu Bett, einige saßen noch zusammen im Essenszelt und schwätzen noch eine Weile. Am letzten Tag mussten wir nicht ganz so früh, wie die letzten Tage, aufstehen für das Frühstück und konnten dies sehr schön genießen. Anschließend wurden alle Zelte abgebaut und das Ende des Zeltlagers kam immer näher. Das Mittagessen, nahmen wir zum letzten Mal zusammen ein und anschließend wurden die letzten Handgriffe getätigt. Der Zeltplatz war wieder erkennbar und alle Zelte waren im Trockenen abgebaut worden.

Ria hat uns nicht nur beim Füllen der Tauchflaschen am WE unterstützt, auch im Küchenzelt packte sie mit an.


NachwuchsNachwuchsVielen herzlichen Dank an alle elfer, die uns geholfen haben, das Essen pünktlich auf den Tisch zu bekommen, um alle hungrigen Magen zu stopfen. Außerdem auch vielen Dank an alle Tauchlehrer, Jugendleiter und Betreuer, die es möglich gemacht haben, die Prüfungen und Brevets der Kinder und Jugendliche abzunehmen. Ganz herzlich bedanken wir uns bei Fam. Meisner die uns jedes Jahr den Campingplatz für unser Event zur Verfügung stellen und uns bei allem unterstützen. Natürlich auch vielen Dank an Heike und Edi, die im Vorfeld schon sehr viel organisiert haben und die ganzen Lebensmittel in der Metro eingekauft haben.

 

 

Wir freuen uns jetzt schon wieder auf nächstes Landesjugendlager

Eure LVST - Jugendpressewartin Melanie Pörtner

Bilder von Michael Heine  

 

Switch mode views: