Vinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo Slider
  • Font size:
  • Decrease
  • Reset
  • Increase

Baden, Saarland und Rheinland-Pfalz – 3 Bundesländer – 9 Tage Tauchen - 11 neue Tauchlehrer/Innen

Gruppenbild_TL-Lehrgang_2011_kleinGruppenbild_TL-Lehrgang_2011_klein

In der Zeit vom 18. Juni 2011 bis 26. Juni 2011 fand zum ersten Mal die gemeinsame Tauchlehrerprüfung des Badischen Tauchsportverbandes, des Saarländischen Tauchsportbundes und des Landesverband Sporttauchen Rheinland-Pfalz statt. Bereits eine Woche zuvor begaben sich die ersten Tauchlehrer-Anwärter auf den langen Weg zu einer der beliebtesten Tauchbasen im Mittelmeer, dem Scubacenter in Labin, Kroatien um vor dem offiziellen Start am Samstag noch einige Übungseinheiten zu absolvieren.

Klickt rechts auf das Bild um es zu vergrößern

 

Am Samstagabend wurden dann offiziell die 11 Kandidaten (4 Frauen und 7 Männer) durch das angereiste Ausbilderteam begrüßt. Nach dem Einräumen des Tauchequipments, dem ersten Rundgang auf der Basis, der Vorstellungsrunde des Ausbilderteams und der mitgereisten VDST-Taucherärztin Dr. Claudia Haizmann sowie einem im Rollenspiel vorgetragenen Referat zur Sicherheit auf dem Boot und im Wasser, hatten wir den ersten und vermutlich auch einfachsten Tag bereits geschafft. Beim anschließenden gemeinsamen Abendessen mussten die meisten aber doch der langen Anfahrt Tribut zollen und begaben sich frühzeitig in ihre gebuchten Appartements.

Am Sonntag stand dann auch schon der erste Leistungscheck beim tradionellen Streckenschwimmen auf dem Stundenplan. Die imaginäre Trophäe für den schnellsten Schwimmer ging, wie bereits im letzten Jahr, an einen Teilnehmer der „sym-badischen“ Tauchgemeinschaft Manati. Am Nachmittag fanden dann der vorgeschriebene Eingewöhnungstauchgang zur Überprüfung des Wasser-Nase-Reflexes und der Bleicheck statt. Alles natürlich im gewünschten ausführlichen Briefingstil.

Von nun an folgte der immer gleiche Tagesablauf. Nach dem Frühstück eröffnete der Tauchlehrer vom Dienst (TLvD) das Tagesprogramm, gefolgt von den Referaten zum Tag, den Gruppenbriefings und den vorgeschriebenen Übungs- und Prüfungstauchgängen. In den von den Gruppenführern zu erstellenden Tauchgangs-Protokollen, musste der Tauchgang zur Dokumentation, ausführlich beschrieben werden. Nach dem abschließenden Tagesrückblick ging es anschließend gegen 20 Uhr zum gemeinsamen Abendessen. Bei der täglichen Portion „Flatrate-Pommes“ ließen die Anwärter den Tag Revue passieren.

Weitere Höhepunkte waren die jeweils um 8:30 Uhr stattfindende Strecken- und Zeittauchprüfung sowie die Apnoe-Tieftauchübung. Übungen wie der Aufstieg aus 40 Meter ohne Flossenbenutzung, Aufstieg unter Wechselatmung, Orientierung mit und ohne technische Hilfsmittel, setzen einer Boje oder die Unterwasser-Fuchsjagd (oder besser Luftjagd), Gruppenführung, Luftmanagement usw. verlangten von den Prüflingen einiges an taucherischem Geschick, guten theoretischem Taucherwissen und Menschenführung Die Tauchgebiete welche vom Scubacenter angeboten wurden, umfassten das Felsentor, die Nikolai-Grotte, Babino und die vom Strand aus erreichbare linke und rechte Wand. Die geforderten 40plus Tauchgänge waren hier jederzeit möglich.

Letztendlich konnte nach mehr als einer Woche, 6 Vorbereitungstauchgängen, 6 Prüfungstauchgängen und etlichen Sonderdiensten das Prüferteam dann am Samstagabend allen Anwärtern zur bestandenen TL1 Prüfung gratulieren. Das Prüferteam unter Führung von Uwe Weishäupl (LAL LVST) bestand aus Martina Baack ( LAL-BTSV), Jürgen Meier ( LAL-STSB) und Armin Bäum als Hospitant.

Allen Prüfern möchten wir nochmals für das konstruktive Feedback, das immer wache Auge, sowie für die gute Zusammenarbeit danken. Wir haben alle viel gelernt und kehren nach 9 Tagen mit dem Wissen zurück, dass nach oben immer noch etwas Luft zum Verbessern bleibt.


Marco Brenner

Switch mode views: