Vinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo Slider
  • Font size:
  • Decrease
  • Reset
  • Increase

Süddeutsche Meisterschaften in Erfurt

Vom 25 – 27. März 2011 war es wieder soweit. Wir fuhren nach Erfurt zu den Süd-Deutschen Meisterschaften. Diesmal merkte man schon bei der Abfahrt, der BTC war mit einer großen Mannschaft am Start. Wir fuhren mit 4 Bussen an der Rheinwelle los. Anne und Andi waren mit dem PKW schon vorgefahren. Nach 4,5 Stunden Fahrt (es gab etwas Stau), kamen wir zum Abendessen in Erfurt an.

 

Nach dem Essen setzten wir uns alle im Sofa-Zimmer der Juhe zusammen und besprachen den nächsten Tag, unsere Bestzeiten und die Strecken, die wir am Samstag und am Sonntag schwimmen würden. Dann beschloss Katja, dass wir alle noch etwas Bewegung benötigten. Wir liefen also zu Fuß in die Erfurter Innenstadt (ca. 20 Minuten Fußmarsch). Dort betrachteten wir uns den schön beleuchteten großen Dom. Gegenüber dem Dom entdeckten wir eine Eisdiele, und so stellten sich die ersten für ihr Eis an. Es entstand eine lange Schlagen aus Kids des BTC´s und als die letzen ihr Eis bekamen waren die ersten natürlich damit schon fertig und überlegten sich, ob es noch ein Eis für sie geben würde.

Nach einer kurzen Runde durch einen Teil der Fußgängerzone gingen wir wieder in Richtung Dom. Dort durften alle Kids für die Bewegung einmal die vielen Stufen hoch und dann wieder runter. Zurück ging es zur Jugendherberge. Dort sahen wir noch die Westricher Blubbis, die TSG Bad Kreuznach und viele andere bekannte Gesichter. Gegen 22.30 Uhr hieß es dann ab in die Zimmer und schlafen, damit alle für morgen fit sind.

Da es am Samstag erst um 10.00 Uhr im Hallenbad losging (Wettkampfbeginn 10.45 Uhr), konnten wir für einen Wettkampfmorgen recht lange ausschlafen und gingen gegen 9 Uhr zum Frühstück. Im Hallenbad angekommen, suchten wir uns einen Platz rund um die kleinen Becken. Hier konnten wir uns als großer Verein gut ausbreiten und hatten auch noch gute Sicht auf die Ergebnisse, die an der digitalen Leinwand auf der anderen Seite des Beckens zu sehen waren.

Nach dem Einschwimmen, einer weiteren Besprechung mit unserem Mannschaftsführerin Katja Moritz und der Eröffnung, bei der wir alle in unseren Vereins-T-Shirts rund um das Becken standen, ging es dann endlich los. Zwischen den Starts durften wir das kleine Becken häufiger benutzen. Leider kam es zu einigen kleineren Unstimmigkeiten und Streitereinen, so dass dieses dann immer nur noch für einen kleinen Teil unserer Jugendlichen möglich war.

Viele von uns schwammen neue Bestzeiten, einige schafften es zur Siegerehrung auf das Treppchen und Lisa Walter (100 FS und 50 ST) und unsere 4 x 200 m Staffel der Mädchen mit Sabrina, Katharina, Valerie und Anna und die 4 x 200 m Staffel der Jungen mit Fabian, Michael, Peter und Quirin konnten neue Landesrekorde aufstellen. Am Sonntag kamen die beiden Staffeln auf den 4 x 100 Metern wieder auf zwei neue Landesrekorde.

Nachdem wir am Abend von der vielen Schwimmbadluft ganz müde waren, gingen wir in der Juhe wieder zum Abendessen. Danach ging es für die Bewegung und die frische Luft noch mal in den naheliegenden Park, wo es ein kleines Karussell gab, dass von einigen sehr intensiv genutzt wurde! Am Sonntag ging es wieder mit guten Ergebnissen weiter und am Ende durften bei der Pokalvergabe Katharina Germer (2ter Platz) und Lisa Walter (1ter Platz) einen Pokal abholen. Sie waren in ihren Kategorien jeweils unter den ersten dreien. In der Vereinswertung kam der Binger Tauchsportclub von 22 Vereinen auf eine guten 4. Platz (nur der TC Submarine Pößneck, der TC Heilbronn und der DHfK Leipzig waren besser). Alle genauen Einzelergebnisse könnt ihr aus der Tabelle im Anhang entnehmen. Nach dem anstrengenden Tag und den letzten Ehrungen aßen wir alle vor dem Schwimmbad noch eine Pizza, die wir uns zuvor bestellt hatten und fuhren dann etwas müde aber zufrieden nach Hause. Somit endete ein sehr schönes und erfolgreiches Wochenende und wir sind schon gespannt, wie viele Jugendliche uns auf den nächsten Süd-Deutschen Meisterschaften in Freiburg 2012 unterstützen.


Katja Moritz

Switch mode views: